Keynote Lecture: 'Was alle angeht - Archetypen heute'

12:45 - 13:30

Hauptfoyer Musiktheater Volksgarten

Linz 2015

Was alle angeht. oder: was ist (heute) populär?

To listen to the interview in German click here

For more click here

teater2.JPG

Erstmals seit über 30 Jahren lädt die Dramaturgische Gesellschaft (dg), gemeinsam mit dem Landestheater Linz, zu einer öffentlichen Konferenz in Österreich ein. Damit unterstreicht die dg ihren Anspruch als ein Netzwerk für Theatermacher aus dem gesamten deutschsprachigen Raum. Vom 29.1. bis zum 1.2.2015 findet die Konferenz zum Thema 'Was alle angeht. Oder: Was ist (heute) populär' im neuen Musiktheater in Linz statt. „Das, was alle angeht, nimmt kulturell die Gestalt des Populären an“, schreibt der bekannte Pop-Theoretiker Diedrich Diederichsen in seinem jüngsten Buch. Doch was geht heute alle an – und wäre somit populär? War das Theater jemals populär? In welchen Fällen oder Formen ist es (noch) populär – und möchte es das überhaupt sein? Lässt sich vorhersagen oder gar planen, was populär sein wird? Kann das Theater in Bezug auf Popularität von anderen Disziplinen, von anderen Medien lernen? Oder vielleicht von der Theaterpraxis solcher Länder, in denen Entertainment eher positiv konnotiert ist? Muss das hiesige Theater populärer werden, um sein Überleben zu sichern? Und ist das dann noch Kunst? Oder ist Popularität ein Indiz dafür, dass Komplexität reduziert wird und man sich dem Geschmack der Massen anbiedert? Ist die Bedeutung, die das Theater für eine Gesellschaft haben kann, an den Grad seiner Popularität geknüpft? Vor zwei Jahren eröffnete das Landestheater Linz sein neues Musiktheater am Volksgarten, mitten in der Stadt. Eine Musicalsparte ergänzt seither das ohnehin schon umfangreiche Angebot dieses Theaters. In Linz befindet sich aber auch das ars electronica center, gleichzeitig Forschungslabor und Museum für neue Künste und Technologien, sowie die Kunstuniversität, die sich dezidiert zum zeitgenössischen Kunstschaffen bekennt. Haben diese Institutionen einander etwas zu sagen? Können sie voneinander profitieren? Diese und viele weitere Fragen werden die Konferenzteilnehmer sowie über 30 Referenten aus den verschiedenen Genres des Theaters, aus bildenden und digitalen Künsten, aus Soziologie, Philosophie und den Kulturwissenschaften in Vorträgen, Workshops und Tischgesprächen diskutieren. Im Rahmen der Konferenz wird außerdem der Gewinner des Kleist-Förderpreises 2015 in einer szenischen Lesung vorgestellt. Referenten und Gäste: u.a. Airan Berg, Matthias Davids, Diedrich Diederichsen, Thomas Edlinger, Carl Hegemann, Barbara Hornberger, Uli Jäckle, Reinhard Kannonier, Roland Koberg, Rainer Mennicken, Wolfgang Mitterer, Manuela Naveau, Ewald Palmetshofer, Robert Pfaller, die Rabtaldirndln, Astrid Reibstein, Ulf Schmidt, Peter Schneeberger, Peter Spuhler, Bernd Stegemann, Christian Struppeck, Gerfried Stocker und Tomas Zierhofer-Kin. Anmeldung unter konferenz@dramaturgische-gesellschaft.de Teilnahmegebühr für Nicht-Mitglieder 80€/ 40€. Tageskarten für Freitag 30.1. und Samstag 31.1.: 40 €/20 €. Donnerstag und Sonntag Eintritt frei. Für Mitglieder der Dramaturgischen Gesellschaft ist die Konferenz kostenlos. Es ist möglich, während der Konferenz der Dramaturgischen Gesellschaft beizutreten. (Mitgliedschaft 70 €/25 €) in Zusammenarbeit mit dem Ars Electronica Center, der Kunstuniversität Linz und der Anton-Bruckner-Privatuniversität mit freundlicher Unterstützung durch das Land Oberösterreich, den Deutschen Bühnenverein und literar mechana Schirmherr: Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer


teater.JPG
alle angeht.PNG

#linz #keynotelecture #archetypen #universityofoslo

  • Wix Facebook page
  • Wix Twitter page